Blöde Bitch #esgehtlos

 

Besser vorbereitet als auf jedes vorherige Erlebnis in unserem Leben, sei es Schulabschluss, Vorstellungsgespräch, des Erste Date, die Abschlussprüfung für den Job oder den ersten Besuch bei den Schwiegereltern #kennter, waren wir also soweit ein Kind zu bekommen #verrücktoder!?

Die Wochen vergingen, der #Dickbauch wuchs und wir hatten nix mehr zu tun, als abzuwarten.

Die Frau ging vorbildlich, wie sie nun mal ist, ihrer Arbeit nach und freute sich auf den Mutterschutz. 6 Wochen vor Entbindungstermin darf die werdende Mutter also zuhause bleiben #sollteauchfürvätereingeführtwerden . Die Frau hatte noch knapp 2 Wochen Urlaub, die wurden noch vorne rangehängt. Acht Wochen also noch #dercountdownlief. Ich ging normal weiter arbeiten #einermussjageldverdienen und der Alltag plätscherte so vor sich hin.

Zwei Wochen vergingen und der offizielle Mutterschutz begann…#woohoo, die Frau hatte geplant sich noch ein bisschen zu entspannen #soweitdasindemzustandmöglichist und sich seelisch, körperlich, physisch und psychisch #Insider auf das, was da kommen sollte, vorzubereiten. Dienstag Morgen, es stand mal wieder ein Termin beim Höhlenforscher an #dermitdemSportwagen #youremember, alles ok soweit. #Prima

Dienstag Nachmittag bekam ich dann eine Nachricht: „…ich glaube meine Fruchtblase ist gerade geplatzt, komm dann mal langsam Nachhause…lass dir Zeit, muss noch die Kliniktasche packen…“ #sovielzumthemagutvorbereitet.

Ich muss gestehen, ich war nicht besonders aufgeregt, es waren ja noch 6 Wochen bis zum Entbindungstermin #sicherfalscheralarm. Ich hab also noch mit meinen Kollegen nen Kaffee getrunken und bin dann pünktlich zum Feierabend zur Frau gedüst.

Zuhause angekommen, hab ich dann die Frau #entwederdiefruchtblaseistgeplatzt #oderichhabaufdiecouchgepinkelt, und die Kliniktasche eingesammelt und wir fuhren ins Krankenhaus.Wo der Kreißsaal war, wussten wir ja, also Auto abgestellt und ab in den Keller.

Wir wurden sehr nett empfangen und auch direkt in ein „Behandlungszimmer“ gebracht. Nach ein Paar Minuten, die Frau wurde langsam schon ziemlich nervös, kam dann eine Doktorin Ärztin und fragte so Sachen, die man als Ärztin in so einer Situation halt vermutlich zu fragen hat. Es wurden irgendwelche Tests gemacht, um zu sehen, ob es sich wirklich um einen Blasensprung handelt. Ergebnis: Blasensprung, sie bekommen ihr Baby #ohmeingott.

Da wurde mir dann auch so langsam aber sicher etwas mulmig, schließlich war der Junior doch etwas früh dran. Bei der Frau wurden alle Schleusen geöffnet #verständlich, man weiss ja nicht, was da jetzt los ist, ob 6 Wochen zu früh kritisch sind, wie es jetzt weiter geht #ersteskind und so weiter und sofort… #ihrwisstwasichmeine. Eine furchtbare Situation , diese Ungewissheit war zum kotzen #sorry #notsorry. Die Frau war also am heulen, ich wusste nicht so recht, wie ich sie beruhigen sollte und hab die Standardfloskeln ausgepackt… #alleshalbsowild #wirdschongutgehen #diehabenhierschonschlimmeresgesehen #wirschaffendas blablabla, das ganze blöde Geblubber, dass man(n) in dem Moment eigentlich selbst nicht glaubt, aber man muss sich ja irgendwie Mut zureden.

Zum Glück gab´s da ja noch die Ärztin, sie versuchte uns etwas zu beruhigen. Man muss dazu sagen, die Klinik ist speziell mit einer Neugeborenenintensivstation ausgestattet. Für die Ärztin war die ganze Situation also natürlich nicht ansatzweise so dramatisch, wie für uns. Sie meinte nur, dass das überhaupt kein Problem sei, sie war sehr nett und versuchte uns wirklich zu beruhigen #dankedafür. Vor Ort wurden wohl schon Kinder in der 26. Schwangerschaftswoche zur Welt gebracht und betreut #gutzuwissen. Solche Info´s beruhigen einen in so einer Situation aber natürlich nur bedingt. Whatforever, weiter gings, die Frau bekam hocherotische Damenunterbekleidung #dieeinoderanderekenntdiedingervielleicht, Netzunterhosen und Stoffbinden zum Einlegen in die besagten Netzunterhosen.

In der Neuen Untertrikotage ging´s dann zum Ultraschall, gucken wie´s dem Baby geht.  Vorher wurde noch eine #Braunüle gelegt #einesderwortedieichdagelernthabe #kenntsonstnurdasfachpersonal und allgemeine  Aufklärung betrieben.

Ergebnis des Ultraschall und der anderen Untersuchungen: Es werden keine Wehen eingeleitet. Denn #sosagtemanuns jeder Tag zählt #diewissenwiemanpatientenberuhigt #nicht.

Für heute also keine Geburt. #Puhhhhh. Es ging also auf die Station. Die Station, auf die man kommt, wenn es eben Probleme während der Schwangerschaft gibt . Dass da jetzt nicht zwingend das tollste Klima überhaupt herrschen würde, war eigentlich logisch#dasinddieleutehaltmitihrenproblemenbeschäftigt #isklar, nichts desto trotz waren wir von der ruppigen Art der anwesenden Schwester schon, sagen wir mal, etwas irritiert.

Schwester: Typ russische Ringerin #nichtsgegenrussen #sorry #notsorry, 40 Jahre Berufserfahrung, 0 Jahre Empathie. So wünscht man sich die Betreuung in einer Situation, die einem fremd ist, in der man hilflos ist und Angst hat #nicht. Whatforever, das Personal im Krankenhaus kann man sich halt ebenso wenig aussuchen, wie die Verwandschaft. Außerdem gibt es ja auch noch Schichtwechsel, kann ja nicht sein, dass da alle so kacke sind. Der Schichtwechsel brachte dann auch Besserung, zufällig war nämlich unsere Hebamme Schwester auf eben dieser Station #yeah.

Vorm Personalwechsel wurden noch die bürokratischen Formalitäten geklärt und die Frau in ein Zimmer verfrachtet. Zweibettzimmer, spartanisch ausgestattet, kleiner Tisch mit zwei Stühlen, kleines Badezimmer, Fernseher an der Wand, Wände Eierschalen-farbig angepinselt und zwei lieblose Bilder an der Wand #sowiemanessichhaltvorstellt. Mit dem Zimmer konnte man leben, war ja ne absehbare Zeit, die man #indemfallfrau dort verbringen würde.

Mit der Zimmernachbarin hat man allerdings niemandem einen Gefallen getan #diekonntemansichauchnichtaussuchen. Es war gegen 20Uhr, als ich mich auf den Heimweg gemacht hab, die Frau war sowieso fix und fertig und wollte eigentlich nur noch schlafen. Die erwähnte Zimmernachbarin hatte allerdings gefühlt halbstündlich das Verlangen, rauchen gehen zu müssen. Tür auf, Trulla raus, Tür zu, Tür auf, Trulla rein und kalter Zigarettenrauch gleich mit. Sie war übrigens auf der Station, weil ihr Baby nicht wuchs #wissterbescheid. Da es für die Trulla Nachts scheinbar  unzumutbar war, das Zimmer zu verlassen, sie ihr Nikotinverlangen aber trotzdem befriedigt wissen wollte, hat sie halt einfach auf der Toilette im Zimmer geraucht. BLÖDE BITCH #sowasvonnotsorry.

Wäre mir das noch in der selben Nacht erzählt worden, hätte ich meine bessere Hälfte vermutlich selbst noch in ein anderes Zimmer verlegt #wusstediefrau #deshalbkeineinfoanmich. Man muss sich das mal vorstellen, da kommt eine Mutter ins Krankenhaus, weil das Kind nicht wächst und das einzige, was für sie wichtig ist, ist ihre Zigarettenvorräte zu vernichten. Als ob das nicht reichen und schon allein von grenzenloser Dummheit zeugen würde, zieht sie da auch noch eine andere werdende Mutter mit rein, die sowas in dem Moment wirklich überhaupt nicht gebrauchen konnte. Blöde blöde Bitch  blöde #echtjetzt. Ihr merkt, ich könnte mich da Stunden drüber aufregen. Ich hab ihr das Jugendamt an den Hals gewünscht! Direkt nach der Entbindung weg von dieser Frau #undvommann #diehabensichimmerzumrauchengetroffen. Was für blöde Bitches.

Woooooozaaaaaa…

Gut, hab mich wieder beruhigt.

Der nächste Morgen, ich hab mich in mein Büro begeben und direkt mal mitgeteilt, dass ich, unter Umständen, jeden Moment wieder gehen müsste. War zum Glück kein Problem. Die Vorwarnung war aber gar nicht nötig, es passierte nämlich… #nichts.

Also während meiner Arbeitszeit. Ich bin dann nach Feierabend direkt in die Klinik gefahren, wollte ja sicherstellen, dass die Frau ein anderes Zimmer bekommen hat #youremember #bitchesundso. Hatte sie, ihre neue Zimmernachbarin war mit Zwillingen schwanger #meinpersönlicheralptraum , redete viel, aber rauchte nicht. Deutliche Verbesserung also.

Das Thema war also abgehakt, blieb „nur noch“ die Geburt unseres Juniors. #machtmansonebenbei #wissterbescheid.

Die Zimmersituation hatte sich also verbessert, die Situation der Frau hingegen nicht, nach der Anwendung von wehenförderndem Gel bekam sie starke Schmerzen , konnte sie aber nicht zuordnen #ersteskind. Die russische Gewichtheberin, ich nenne sie mal Nadeshda, meinte die Frau solle sich nicht so haben. #eswimmeltealsoaufderstationnursovonblödenbitches. Hallo, also wirklich, habt euch nicht so. IHR ALLE! Die Schwester meinte also, sie wüsste, dass dies keine Wehen wären #isklar.

Nur mal so nebenbei, wo ich grad davon schreibe, mir ist in letzter Zeit häufiger aufgefallen, dass sich Schwestern im Krankenhaus und auch die Arzthelferinnen in den Praxen #vorallemdiealtgedienten, allesamt selbst für Ärzte halten. Dazu kann ich nur sagen: Augen auf bei der Berufswahl, nur weil ich jeden Tag mit der Straßenbahn fahre, kann ich sie auch nicht bedienen.

Wie dem auch sei, Nadeshda, vom Naturell her vermutlich verwand mit einem sibirischem Gletscher, beharrte darauf, dass die Frau keine Wehen hätte. Da sich Wehenschmerzen allerdings relativ schlecht ausblenden lassen #erzähltemanmir, sind wir Nadeshda dann so lange auf die Nerven gegangen, bis ein CTG gemacht wurde. Problem war, das Gerät zeigte keine Ausschläge oder ähnliches an, die Frau hatte also keine Wehen. #PEINLICH
#diefrauistalsoeinweichei. Das mussten wir dann erst mal so hinnehmen. Unangenehm, vor allem für die Frau!

Ich hab dann den Tag mit der Frau am Krankenbett verbracht und mich dann gegen Acht auf den Heimweg begeben, würde sich ja vermutlich sowieso nichts mehr tun.

Gegen 21:30 Uhr, ich wollte mich gerade schlafen legen, bekam ich die Nachricht: es geht los. #Ohman, die Frau hatte Blutungen (leichte, hört sich dramatischer an, als es war) bekommen und darauf hin eine Ärztin verlangt, also eine echte Ärztin, keine Nadeshda. Die Ärztin stellte dann fest, dass der Muttermund schon weit geöffnet war und es losgeht. Also ab in den Kreißsaal #damitwarklardiefrauistdochkeinweichei.

Ich bin sofort in meine Klamotten gesprungen und war innerhalb von 5 Minuten im Krankenhaus. Hab dann noch kurz den Rest der Familie informiert, dass es jetzt losgeht #warumsolltenurichneschlaflosenachthaben #neindiehabensichnatürlichauchgefreut.

Nachdem ich in der Entbindungsstation Einlass gewährt bekam, sollte ich mich doch tatsächlich erst mal ins Wartezimmer setzen und nen Kaffee trinken…als ob ich bei dem Adrenalinpegel nen Kaffee gebraucht hätte #wärederkaffeemüdegewesenhätteermichtrinkenkönnen.

Irgendwann wurde ich dann in den Kreißsaal gebeten, ich dachte mir, ich locker´ die ohnehin etwas angespannte Situation mal etwas auf… ich ließ mich dazu hinreißen den ältesten Witz zu bringen, den man überhaupt bringen kann, wenn man irgendwo einen Raum betritt #hallohathierjemandeinepizzafunghibestellt. ihr könnt es euch denken, außer ein paar fragenden Blicken blieben die Reaktionen eher verhalten #ichfandswitzig #spaßbremsen.

Die Frau lag auf dem aus der Besichtigung bekanntem Bett, ein sexy Nachthemdfummel mit Lüftungsschlitzen am Körper und schon leicht vom Schmerz gezeichnet. Da war wieder einer dieser Momente in denen Mann sich einfach nur hilflos fühlt, da stehst du da, am Eingang des Kreißsaals, die Witze zünden nicht, zwei Hebammen glotzen blöd, die Frau liegt in ungewohnter Pose, an einem ungewöhnlichen Ort, macht ungewöhnliche Sachen #dazuspätermehr und keiner sagt dir, was du tun sollst. Ja, ihr habt richtig gelesen, zwei Hebammen, oder besser gesagt eine Hebammenschülerin und die Oberhebamme.

Irgendwann hatte dann auch eine der beiden Mitleid mit mir und meinte, setzen sie sich doch zu ihrer Frau, sie können ihr das Wasser reichen #alsobichderfraudaswasserreichenkönnte #sorry #derwarschlecht.

Da saß ich nun, im Keller, neben der Frau, die ununterbrochen zitterte, also ZiTTeRtEeeeeEEeee, so etwas hab ich noch nicht gesehen #ichschwöre. Kennt ihr diese Rüttelplatten, mit denen man Erdreich verdichtet, diese riesen Dinger, die aussehen, wie ein Kinderwagen auf Steroiden, ohne Räder, die die ganze Erde vibrieren lassen #keinhashtagzumthemavibration. Setzt ihr euch da drauf und lasst der Maschine freien Lauf, dann sieht das nicht mal halb so krass aus #echtjetzt!

Ein Messen der Wehentätigkeit war so auf jeden Fall nicht möglich. Ich bin derweil der mir übertragenen Tätigkeit des Wasserreichens nachgekommen und hab einfach Händchen gehalten, mehr war nicht drin.

Die Hebamme (#standkurzvorderprüfung) war die ganze Zeit bei uns, Prüfungsvorbereitung sozusagen. Das war in dem Fall tatsächlich ein Glücksfall für uns, scheinbar wird man unter „normalen Umständen“ ja auch öfter mal im Kreißsaal allein gelassen. Die Hebammenschülerin hat gute Arbeit geleistet, sie hat sich Mühe gegeben und versucht es uns, der Frau insbesondere, so angenehm wie eben möglich zu gestalten.

Die Oberhebamme kam nur immer mal kontrollweise vorbei und hat die angehende Hebamme zusammengeschissen #warvermutlichdieschwestervonnadeshda.

Da lag sie nun, die Frau, schmerzgeschüttelt, ihr war heiß, ihr war kalt, sie wollte sitzen, sie wollte stehen, sie wollte liegen… wie schon eben erwähnt, war der Wehenschreiber bei meinem kleinem Zitteraal nutzlos, es musste als ein Arzt kommen um eine Nadel am Kopf unseres Ungeborenen anzubringen #gruselig. Wo wir schon beim Thema gruselig sind, die Geburt schritt immer weiter fort und der Kreißsaal füllte sich mit immer mehr Personal #juniorwarfrühdran #youremember, da fragte doch tatsächlich einer der Ärzte, ob wir das Köpfchen schon mal anfassen wollten #bittewas, es ist schon zu sehen #alsoeinstück. Nein, war die eindeutige Antwort von uns beiden, wir hatten das im Vorfeld besprochen, ich hab auch für mich festgelegt, dass meine Blicke nicht über den Äquator hinweg nach unten schweifen würden #visuellertypundso. Den Anblick hätte ich niemals vergessen, NIE !  Es ging also in die heiße Phase, der Kreißsaal war voll, die Frau versuchte die Atemtechnik, die ihr Nadeshdas Schwester vormachte, nachzuahmen und scheiterte kläglich…für mich hingegen kein Problem, hab knallhart durchgezogen #hhhhhhpfpfpfpfpfpfpfffffffffffff. Es war  kurz vor Zwei, als das Leiden #weiteredetailsersparicheuch der Frau ein Ende hatte, unser Sohn hat soeben das Licht der Welt erblickt. Ein unbeschreibliches Gefühl, zumal uns vorab noch gesagt wurde, dass bei Frühchen oftmals kein Schrei zu hören sei #schwachelunge, vor allem bei Jungs, die seien oft faul #isklar #musstejavonnerfraukommen und dann dementsprechend das Kind direkt in die Neonatologie verbracht werden müsste. Junior ist rausgeploppt und hat direkt mal gezeigt, wer ab sofort der Herr im Hause Handbier ist. Er war so winzig, 2080g, 43cm, unfassbar, dass man etwas so kleines, so schnell, so sehr in sein Herz schließen kann. Wir durften dann, nach Durchtrennen der Nabelschnur durch mich, und nachdem die Juniorhebamme von Nadeshdas Schwester nochmal nen Einlauf wegen der Nachgeburt bekam, und der Junior einen kleinen Gesundheitscheck bestanden hatte, ein paar Minuten mit unserem Sohn #manwardasverrücktindemmoment #dawarerplötzlich #wunderschön verbringen. Ein unvergesslicher Moment. Ein Moment den wir geteilt haben, ein Moment, den uns niemand mehr nehmen kann #jetztwerdichsentimental.

Nach unserer kleinen Kennenlernrunde wurde der Junior direkt nach nebenan, auf die Frühchenstation, gebracht, er brauchte Wärme. Zum Glück musste er nicht beatmet werden #gottseidank, eine Wärmelampe über seinem Bettchen reichte also aus. Die Frau wurde während der Umbettung des Juniors noch einmal Zeugin einer Zurechtweisung der Junior-Hebamme durch Nadeshdas Schwester, nebenbei wurde alles in ihr wieder so zurechtgerückt, wie es sein sollte. Nachdem alles Blut #undwasdanochsorauskam entfernt wurden war, durften wir dann nochmal zu unserem Sohn, auf die Nachbarstation. Da lag er also in seinem Bett, schlief und alles war schön. Da wir aber in good old Germany leben gab es da natürlich noch ein bisschen Bürokratie zu bewältigen. Nachts um vier Uhr #damachtmandiebestengeschäfte, völlig übermüdet, erschöpft und trotzdem glücklich. Wir saßen also in dem Zimmer, in dem unser Junior unter seiner Wärmelampe lag, es waren gefühlt 7000 Grad da drin und die anwesende Ärztin meinte uns über alles mögliche informieren/aufklären zu müssen #gebensieesherichunterschreibealles. Gegen fünf war dann alles soweit erledigt, Junior ging’s gut und wir ins Bett. 

Herzlichen Willkommen kleiner Mann! 
Im nächsten Post erzähl ich euch, wie wir die erste Woche auf der Frühchenstation erlebt haben. 
Tschüssn. 

 

 

 

 

 

 

8 Gedanken zu “Blöde Bitch #esgehtlos

  1. Pingi3107 schreibt:

    Oh man… Auch wenn es total lustig geschrieben ist,habe ich direkt mitgelitten.Zwillinge, 7.5 Wochen zu früh,40 cm,1.480 und 1.870 g. Auf der Neo hatten wir auch eine Nadeshda und ein Raucherbaby.Der Mutter und all den anderen hochschwangeren Frauen die vor dem KH standen und munter rauchten,hätte ich so gerne #ichsagsliebernicht

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s