Ohne euch

Was wäre wenn du, wenn ihr nicht da wärt?

Dieser Frage gehe ich heute mal etwas intensiver nach. Wärt ihr nicht da, was würde ich wohl jetzt gerade tun? Welche Menschen würden mich auf meinem Weg begleiten, welche Träume, welche Wünsche, welche Ziele hätte ich? Was für Fragen würden mich beschäftigen, wenn du, wenn ihr nicht da wärt?

Vermutlich stellt sich jeder manchmal diese Frage, wie es wäre, wäre alles anders gekommen. Nicht etwa weil man unzufrieden wäre, sondern einfach weil man es manchmal gern wissen wollen würde.

Ich rede jetzt nicht von „…hätte ich heute die Straßenbahn genommen, wäre ich eher auf Arbeit gewesen…“, sondern eher von „…was wäre, hätte ich dich nicht kennengelernt…?“, von Entscheidungen, von Begegnungen, von Wendungen im Leben, die alles Nachfolgende irgendwie beeinflussen #traurigeMusikhiereinblenden #klingtnachSinnkriesewa #keineSorgeesgehtmirgut.

Wie toll wäre es, wenn mal jemand einen Fernseher erfinden würde, mit dem man in ein Parallel-Universum reinzappen könnte (quasi einen Parallel-Universum-Seher), um einfach mal zu sehen, wie es auch hätte laufen können. Wäre sicher ein Selbstläufer das Teil.

Was wäre wenn ich dich nicht kennengelernt hätte?

Meine bessere Hälfte, der ein oder andere kennt sie schon, hätte ich sie nicht kennengelernt , mein Leben wäre anders verlaufen, ganz sicher! Ok, das ist jetzt nicht die Erkenntnis des Jahrhunderts, hätte ich mich heute entschieden im Bett zu bleiben, mein Leben würde sich schon anders entwickeln, ihr wisst aber sicher trotzdem was ich meine. Ich stelle mir meine damalige Zukunft #zurückindieZukunftquasi folgendermaßen vor.

(kurze Vorgeschichte #zurallgemeinenEinordnungmeinerSituation)

Vor etwas mehr als 3 Jahren hab ich meine bessere Hälfte kennengelernt, ich war seit einem knappen Jahr Single, grad noch mit meiner 3. (!!!!) Ausbildung beschäftigt (Nr. 1 – Friseur; Nr. 2. Bankkaufmann #nurfürsProtokoll #habsiealledurchgezogen) und hab in ner WG gewohnt. Ich hab so vor mich hin gelebt, wie man das so macht, wenn man keine Verpflichtungen hat. Ich hab meine Freizeit weitestgehend sinnfrei verplämpert und auch nicht wirklich irgendwas geplant. Irgendwann hatte ich dann aber ehrlich gesagt die Schnauze voll allein zu sein, ich hab mich also bei verschiedenen Apps angemeldet. Machen wir uns nix vor, wenn im Bekanntenkreis nix brauchbares an Frauen zu finden ist, dann wird das für die meisten unter uns schon ziemlich schwer ne Freundin/Frau zu finden. Die Trullas aus´m Club sind zu nix zu gebrauchen, mit Kolleginnen sollte, meiner Meinung nach, niemand was anfangen und einfach mal jemanden in der Stadt ansprechen? NIEMALS!!! Deshalb Tinder & Loovoo, im Nachhinein betrachtet vielleicht etwas verzweifelt, aber was soll´s, hat ja funktioniert #undwie.

Whatforever, zurück zum eigentlichem Thema.

 

Was wäre nun also gewesen, hätte ich dich nicht kennengelernt?

UNREALISTISCH:

Ich hätte meine Ausbildung beendet, mein WG-Zimmer gekündigt, meine Kamera geschnappt, ein Flugticket nach Australien gekauft, nen Travelblog gestartet und eine 3-jährige Weltreise, mit dem Ziel alle Länder der Erde zu sehen, gemacht. Ich hätte hier und da gelebt, mich mit Gelegenheits-Jobs über Wasser gehalten,  viele Leute aus aller Welt flüchtig kennengelernt und wieder vergessen.

Es wäre vermutlich ein Abenteuer gewesen, allerdings ist auch die längste Reise irgendwann beendet und dann kommt man wieder nachhause und es ist niemand da, dem man von seinen Erlebnissen erzählen kann.

 

Was wäre nun also gewesen, hätte ich dich nicht kennengelernt?

REALISTISCH:

Sicher gibt es Milliarden an Möglichkeiten, wie es hätte weitergehen können, vermutlich wäre es aber folgendermaßen mit mir weitergegangen:

Ich hätte meine Ausbildung beendet und wäre in ne eigene Wohnung gezogen, hätte von 8Uhr- 17Uhr im Büro gesessen , wäre dann nachhause gegangen, hätte mich auf die Couch geknallt und mein Leben wäre an mir vorbeigerauscht. Ich hätte vermutlich auch ab und zu mal jemanden kennengelernt, nix festes, weil es irgendwie doch nicht so recht gepasst hätte. Ich wäre vermutlich oft verreist, hätte Bilder davon auf sozialen Medien geteilt und mich gefreut, dass ich die Erlebnisse zumindest mit meinen virtuellen „Freunden“ teilen kann. Ich hätte 5-Minuten-Terrine #KäseNudelTopforPresident gegessen und nen leeren Kühlschrank gehabt. Ich hätte zugesehen, wie alle meine Freunde eine Familie gründen, ich hätte manchmal zuhause gesessen, nach ner Party, nach der Arbeit oder nach einem Urlaub und hätte mir gewünscht, dass jemand da gewesen wäre. Die Frage ob ich nicht irgendwann mal was Festes wolle, oder gar Kinder, wäre sicher in regelmäßigen Abständen von meinen Eltern oder aus meinem Umfeld aufgeworfen worden. Ich hätte vermutlich dem nächsten Urlaub oder der nächsten Party entgegen gefiebert und mir über meine Zukunft keine großen Gedanken gemacht.

 

FAZIT:

Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr weiß ich zu schätzen, dass ich dich kennengelernt habe #youreaMatch. Alle Länder der Erde werd´ ich vermutlich nicht mehr in diesem Leben bereisen, aber du bist da, wenn ich dich brauche, du trittst mir in den Arsch, wenn es nötig ist. Du versuchst aus mir einen besseren Menschen zu machen #KampfgegenWindmühlen. Du #dashörtsichjetztetwaskitschigan teilst deine Freude mit mir, du machst mir Freude, du hältst es mit mir aus #meinegrößteHochachtungdafür. Das ist wichtiger als ein vollgestempelter Reisepass. Ach und ein kleines Detail #dasgarnichtmehrsokleinist sollte natürlich nicht unerwähnt bleiben, der Dödel ist das Ergebnis unseres Matches, schon allein das übertrifft natürlich jedes Parallel-Universum um Weiten #BestDödelofEveryUniverse.

Rückblickend bleibt also schon mal festzuhalten: bisher alles richtig gemacht.

jetzt, wo ich schon mal vom Dödel angefangen habe, führe ich die Überlegung jetzt auch den nächsten logischen Schritt weiter.

 

Was wäre wenn er nicht da wäre.

UNREALISTISCH:

Wir würden uns nie Gedanken über Kinder machen, unser Leben als kinderloses Paar genießen, den Lebensstil nie in Frage stellen und uns Hunde oder Katzen anschaffen.

REALISTISCH:

Wäre der Dödel nicht unser Leben getreten, wir würden vermutlich nach wie vor pendeln, wir  würden die Wochenenden zusammen verbringen, Ausflüge machen, Urlaube planen, Ausschlafen (die Bedeutung dieses Fremdwortes könnt ihr übrigens hier nachschlagen), Morgens lange Frühstücken und trotzdem Mittagsschlaf halten.

 

FAZIT:

Die Füchse unter euch haben sicher schon mal kurz nachgerechnet und festgestellt, dass der Dödel sich doch schon ziemlich schnell #jaistrelativ #iknow, nach unserem Kennenlernen ankündigte, wir waren allerdings beide schon im Kreise der 30ger angelangt und deshalb auch nicht um unser Nachtleben oder unsere „Freiheit“ besorgt. Wir haben uns bewusst für dieses Kind entschieden (wir mögen Haustiere nämlich nicht besonders) und bereuen es bisher kein Stück. Diese Entscheidung, die wirklich alles verändert hat, war bisher vermutlich auch die beste überhaupt. Gut, Ausschlafen, lange frühstücken und spontane Urlaube sind jetzt nicht mehr ganz so easy peasy möglich, aber alles in allem hat die Entscheidung doch einiges besser gemacht. Wir sind zusammengezogen, haben ein wunderbares Kind und uns. Was soll ich sagen, Es ist gut so wie es ist.

Unterm Strich bleibt festzuhalten, dass ich nichts hätte anders machen wollen, weil jede Änderung dazu geführt hätte, dass sich unsere Wege nicht gekreuzt hätten und wir dadurch den Rest des Weges nicht gemeinsam weitergehen würden.

Puh, das war jetzt alles ziemlich theoretisch was!? #HättehätteFahrradkette.

 

Würdet ihr etwas ändern, wenn ihr könntet?

 

 

5 Gedanken zu “Ohne euch

  1. Melli schreibt:

    Das hast Du wirklich schön beschrieben. Ich bin auf keiner der o.g. Apps fündig geworden, aber auf ner anderen (kostenlosen, nix mit Akademiker und so) App.
    Unsere war nach 2 Monaten auch nicht wirklich geplant, aber ist schnell zum Wunschkind mutiert. Ich würde gar nichts ändern wollen, auch wenn es manchmal ganz schön stressig ist.
    Ich liebe mein Leben gerade so wie es ist..

    Gefällt 1 Person

    • des Doedels Dad schreibt:

      Vielen Dank! Egal, ob geplant oder nicht, wenn es passiert und man damit gut zurecht kommt, dann ist es auch egal, wann es passiert. Man hat ja nie die vielzitierte Garantie.
      Der letzte Satz ist übrigens besonders wertvoll!

      Gefällt mir

  2. Chrissy_bepunkt schreibt:

    Super geschrieben (wie immer)! Mein Partner #antragnochausstehend sind seit 10 Jahren zusammen und der Mini ist jetzt 1,5. Ja es hat bei uns was länger gedauert…Allerdings hatten wir ja auch schon den großen (18 Jahre;aus meiner früheren Beziehung)Ich würde nichts ändern wollen, denn ohne meine Männer macht nichts richtig Sinn. Wem räume ich denn sonst alles hinterher, wenn nicht den dreien. 😂
    Alles wäre sooooo viel langweiliger! Als Nicht-Mama würde ich dir auch nicht folgen und hätte nicht jeden Tag was zum schmunzeln bei Insta…😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s