Tonie-Box-Hype

Heute möchte ich mal bezüglich des Tonie-Box-Hypes ein bisschen Licht ins Dunkel  bringen.

Aktuell sieht man in jedem zweitem Post (auch bei mir schon) die kleinen Würfel mit den Katzen(?)ohren, sowie die dazugehörigen Figuren (Tonies), die von Kleinkindern durch die Gegend getragen werden.

Tonies

(Quelle)

Wer mich kennt, der weiß eigentlich, dass ich eher so Team „dont believe the Hype“ bin, aber nachdem des Dödels Mom und ich es oft genug irgendwo gesehen hatten, waren wir angefixt #sogehtViralesMarketing.

Stichwort: #Instamademebuyit.

Grundsätzlich war aber natürlich erst einmal die Frage zu klären, was das überhaupt für ein Teil ist.

Da wir -die wir beide der Nintendo-Generation angehören- mittlerweile eher zum alten Eisen zählen, mussten wir uns also in die Materie einlesen.

Kurz zusammengefasst ist die Tonie-Box die kindertaugliche Alternative zu Kassetten-Radios und CD/MP3-Playern.

Da euch meine messerscharfe Einschätzung jetzt vermutlich nicht wirklich viel bringt, gibt´s nachfolgend erst einmal die Harten Fakten zur Box:

  • Maße 12 cm x 12 cm x 12 cm
  • Gewicht 600 Gramm
  • stoßfest (gepolstert)
  • abwischbar
  • ca. 7 Stunden Akkulaufzeit
  • Speichert ca. 400h Inhalte
  • Bedienung per „Ohren“ und/oder Bewegungssensor (Kippen/Berühren der Box)
  • aus nachhaltigem Leder genäht
  • Wlan (2,4 GHz), NFC
  • Preis: ca. 79,95EUR (inkl. inbegriffenem Tonie)

Die Altersempfehlung wird vom Hersteller mit 3 Jahren angegeben. Der Dödel ist 2 1/2 und kommt gut mit der Bedienung klar; Kleinteile die irgendwie verschluckt werden könnten, sind mir bisher keine aufgefallen.

Mir persönlich gefällt die Box optisch sehr gut, weil sie trotz des „Kinder-kompatiblen Designs“ ziemlich minimalistisch gehalten ist.

Als nächstes möchte ich auf das Grundprinzip der Box eingehen.

Neben der Box benötigt ihr die sogenannten Tonies.

Tonies sind die Figuren, welche auf die Box gestellt werden, um die mit den Figuren verbundenen Hörspiele/Musik-Alben abzuspielen…quasi das kindertaugliche Pendant zu Kassetten oder CDs.

(Quelle)

Grundprinzip kurz & knapp: Box anmachen, Figur draufstellen, Musik/Geschichten anhören.


Der Hersteller hat die Nutzung folgendermaßen visualisiert:

Tonies Box anschalten

Idiotensicher, das kriegt jeder 2 Jährige hin.

Tonies Box benutzen

Figur auf die Box stellen und los geht´s.

BedienelementeAuch die Bedienung, also Vor-/Zurückspulen, sowie Lieder/Kapitel überspringen und die Änderung der Lautstärke sind auf für Kinder leicht verständliche, intuitive Weise umgesetzt.

laden

(Quelle)

Wenn der Box irgendwann (nach ca. 7h, siehe oben) der Saft ausgeht (wird mittels der auf der Oberseite verbauten LED mitgeteilt), muss die Box nur auf die Ladestation gestellt werden und dann heißt es warten.

Bis hier wirklich kinderleicht. Jeder Tonie-Figur ist eine Geschichte / ein Musik-Album(Liedersammlung) zugeordnet, die beim 1. Aufsetzen der Figur auf die Box heruntergeladen wird; und somit dann auch offline verfügbar ist.  Die Figuren haben allesamt Magnete in die Füße eingearbeitet und haften dadurch auf der Oberseite der Box. Durch diese ausgefuchste Lösung fallen sie nicht sofort herunter, wenn das Gerät einmal angerempelt oder umgekippt wird.

Zusätzlich zu den „normalen Tonies“ gibt es noch die „Kreativ-Tonies„. Diese können nach eurem, oder besser nach dem Geschmack eures/eurer Kinder bespielt werden.

Um eben diese Krativ-Tonies bespielen zu können, ist es allerdings notwendig, euch in der Tonies-Cloud anzumelden #dasmussmanmögen. Das würde ich euch allerdings sowieso raten, da ihr über die Tonies-Cloud, bzw. über die Tonies-App auch einige (sehr nützliche) Einstellungen an der Box vornehmen könnt.

so sieht das Einstellungs-Menü aus:

Box-Einstellungen

Ihr könnt die maximale Lautstärke und die Steuerung ein-, sowie den Beschleunigungssensor ausstellen (durch Kippen der Box wird vorgespult, das nervt tierisch, wenn der Dödel das andauernd unbeabsichtigt macht).

Der eigentliche Knaller (zumindest meiner Meinung nach) sind die eben schon erwähnten Kreativ-Tonies.

(Quelle)

Wie eben schon kurz erwähnt, habt ihr die Möglichkeit evtl. vorhandene Hörspiele, oder die Lieblingsmusik des Nachwuchses (richtiges Dateiformat [MP3, M4A, M4B, WAV, OGG und WMA] vorausgesetzt) mittels der Kreativ-Tonies auf die Box zu bringen.

Wenn ihr also bereits Musik auf eurem Rechner habt, könnt ihr sie übertragen, oder ihr nehmt direkt mit dem Handy selbst etwas auf (eine vorgelesene Geschichte, Grüße von Oma & Opa, usw….). Ihr habt dafür pro Figur 90Min. zur Verfügung, welche ihr in maximal 99 Titel unterteilen könnt.

In der App sieht das folgendermaßen aus:

IMG_5231

Übersicht über die vorhandenen Kreativ-Tonies

IMG_5232

Aktuell noch verfügbare Aufnahme-Zeit + die bisher aufgespielten „Tracks“

IMG_5233

Aufnahmemodus. Einfach auf das Mikro drücken, lossprechen und anschließend die Aufnahme stoppen.

Attachment0

Aufnahme speichern und benennen. Beim nächsten Aufsetzen der Figur auf die Box wird der Inhalt synchronisiert (W-Lan-Verbindung vorausgesetzt).

Es können übrigens auch Familienmitglieder/Freunde Aufnahmen für die Kreativ-Tonies anfertigen, wenn ihr sie für die Tonies-Cloud freischaltet. Oma kann also auch aus der Ferne Geschichten für den Enkel aufnehmen.

Sonst so?

Die Tonie-Box gibt es aktuell in 5 Farben (Pink/Hellblau/Grün/Beere/Rot)

boxfarben

(Quelle)

Bisher gibt es ca. 150 Tonies (mit vordefinierten Liedern/Geschichten) und zusätzlich eben noch die Kreativ-Tonies, welche allesamt handbemalt sind (was ich übrigens nicht für ein Plus halte, da man teilweise deutlich sieht, dass das keine Maschine war #MONK).

Hier nun mein Fazit zur Box :

Die Box besticht durch Verarbeitung, Design und vor allem -im wahrsten Sinne des Wortes- kindeleichte Bedienung. Sie ist sehr robust und hält definitiv mehr aus als ein Kassettenrekorder/CD-Player. Gleiches gilt auch für die Figuren, welche (zumindest vom Dödel) auch zum Spielen ohne Box benutzt werden, ohne (im Gegensatz zu CDs/Kassetten) das etwas daran kaputt gehen kann.

Diese Punkte haben für uns die Kaufentscheidung (also keine Werbung hier #isklarne) leicht gemacht. Es gibt allerdings auch ein paar Sachen, die man vor dem Kauf wissen sollte; da sie doch nicht ganz unerheblich sind, gerade was die Folgekosten angeht.

Es gibt natürlich auch Kritikpunkte, die man definitiv erwähnen sollte.

Der meiner Meinung nach größte Kritikpunkt ist der Preis für die Tonies mit vordefinierten Inhalten. 14,95EUR kostet eine dieser Figuren in der Regel; egal wie lange die Spieldauer letztendlich ausfällt. Wenn man nun mal etwas genauer hinschaut, kommen beträchtliche Unterschiede zu Tage. Es gibt bspw. Tonies, die eine Spielzeit von 19Min. haben (Negativ-Beispiel) und wiederum andere, die 120Min. (positives Beispiel, aber nicht die Regel) Spielzeit vorweisen können. Die Relationen sind hier, meines Erachtens nach, einfach absurd!

Ich ziehe für mich die Konsequenz daraus, dass ich beim Kauf der Tonie-Figuren schon sehr darauf achte, welche Spieldauer die einzelnen Ausführungen aufweisen, und kaufe nur diejenigen, die wenigstens 45Min. (das für mich vertretbare Minimum) Entertainment bieten. Für eine 20 Minütige Geschichte bin ich definitiv nicht bereit so viel Geld auszugeben. Augenscheinlich scheint das die meisten Nutzer allerdings nicht zu stören.

Ein weiterer Kritikpunkt, der aber vermutlich leicht per Software-Update behoben werden kann, ist die Tatsache, dass man die „Tastentöne“ (Drücken der „Ohren“ zur Lautstärkeänderung) nicht (wie bspw. die Bewegungssensoren) per App deaktivieren kann. Der Dödel hat Gefallen daran gefunden ständig auf den Tasten rumzudrücken, auch wenn bspw. die (zum Glück begrenzbare) Maximal-Lautstärke bereits erreicht ist. DAS NERVT!

Der Akkustand der Box kann leider nicht per App abgefragt werden (gerade vor längeren Autofahrten etc. wäre das nützlich), sondern wird nur von der Box selbst mittels LED angezeigt (keine %-Angabe, nur die Farbe ändert sich), wenn es Zeit wird die Box zu laden.

Die LED, welche auch zur Akkustandswarnung genutzt wird, ist übrigens immer an, wenn eine Figur auf der Box steht. Grundsätzlich ist das natürlich kein Problem, wenn man die Box aber als Einschlafhilfe (Gute-Nacht-Lieder/Geschichte…etc.) benutzt, dann ist sie zu hell. Ein Nachtlicht braucht man für die Zeit der Nutzung definitiv nicht mehr.

Womit wir beim nächsten verbesserungswürdigen Punkt wären, die Box hat keinen Sleep-Timer und auch per App ist es nicht möglich sie auszuschalten.  Notgedrungen muss man also entweder warten, bis das Hörspiel/die Musik zu Ende ist (dafür sind die Tonies mit der kurzen Laufzeit also 😉 ), oder man geht nochmal ins Kinderzimmer und riskiert unter Umständen das gerade eingeschlafene Kind zu wecken.

Generell wäre es schön, könnte man die Box per App steuern, aber das kommt ja vielleicht noch.

Bleibt noch zu bemängeln, dass es kein KfZ-Ladekabel für die Box gibt, was sicher für den ein oder anderen Urlaubstrip sehr praktisch wäre.

Abschließend möchte ich die Gelegenheit nochmal nutzen um meinem Ärger darüber Luft zu machen (vielleicht ließt ja zufällig jemand vom Tonie-Team mit), dass es die schwarze Toniebox nur als Limitierte Sonderedition gab. Warum!? Warum frage ich euch!?!?! Augenscheinlich ist ja die Nachfrage da und groß; die 3000!!! Exemplare waren ja ruck-zuck vergriffen und nun werden dafür Mondpreise bei Ebay und Co. verlangt. Für glückliche Kunden sorgt das wirklich nicht!

Whatforever, wir haben die Vor- und Nachteile der Box abgewägt und dann der Oma aufgetragen, dass der Dödel noch ein Weihnachtsgeschenk braucht :).

Er liebt sie auf jeden Fall; und darauf kommt es ja schlussendlich an.

 

Hinweis:

Auf Grund des erhöhten Auftretens der Wörter „Box“ & „Tonie“ eignet sich der Beitrag auch bestens als Trinkspiel #justsayin.

4 Gedanken zu “Tonie-Box-Hype

    • des Doedels Dad schreibt:

      Gern. Wir kaufen nur die mit längerer Laufzeit, bzw. die Kreativ-Tonies, die eben generell 90min. Spielzeit zur Verfügung haben. Ab und zu gibt es auch Angebote, 2 für 3 oder Ähnliches, da muss man dann zuschlagen 😊

      Gefällt mir

  1. günter schreibt:

    Bin auch aus der Game boy Generation ..
    Nun ok aber die Lieder Sprich mp3 sind ja nicht auf der Tonieboy gespeichert sonder auf einer Cloud im irgendwo .. was passiert wen die Firma hops Geht? ich bin mir am überlegen mein eigen nfc Box Zu basteln ..

    Gefällt mir

    • des Doedels Dad schreibt:

      Ich sehe dem entspannt entgegen…entweder die Sache wird dann open Source, oder die Entwickler geben einem dann Zugriff auf die eigene Box, um dann evtl. selbst die Dateien zu hosten…falls nicht, dann wäre das natürlich ärgerlich, aber auch nicht zu ändern…unsere ist bei der hohen Nutzungsrate durch den Junior schon „abgeschrieben“ 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.