Baby-Erstausstattung

 

*Werbung wegen Verlinkung und Namensnennung*

 

Es ist passiert, plötzlich zeigt da ein zweiter kleiner Streifen an, dass sich sehr bald alles in deinem, in eurem Leben ändern wird.hello

Du bist schwanger; ihr seid schwanger (Männer sind ja in der Regel mit schwanger, ihr kennt das)!

Ihr habt es vermutlich geplant, darauf angelegt, es provoziert, oder zumindest in Kauf genommen; aber wenn dann plötzlich die Bestätigung da ist; wird es ernst.

 

Ich erinnere mich noch sehr genau daran, dass mir mindestens eine Million Gedanken durch den Kopf gedonnert sind, gleichzeitig! Das will was heißen;  Männer sind ja meist nicht ganz so „verkopft“.

Die Freude über den Nachwuchs ist dann oft natürlich das vorherrschende Gefühl, irgendwann setzt aber auch die Unsicherheit ein.

Wird man DAS ALLES wuppen, wird man ein „guter  Vater“/ eine „gute Mutter“; wird man der neuen Rolle gerecht und ist man um Himmels Willen gut vorbereitet?

Ob man nun seiner Vater-/Mutterrolle gerecht werden wird, hängt von unzählig vielen Faktoren ab;

eine gute Vorbereitung habt ihr allerdings selbst in der Hand.

Ich für meinen Teil hätte damals nicht mal ansatzweise für möglich gehalten, was es bedarf, um ein Baby zu versorgen. Ich muss allerdings auch gestehen, dass ich mir da im Vorfeld nicht wirklich Gedanken drüber gemacht habe. Vermutlich geht es den meisten Neu-Eltern da aber ähnlich.

Zum Glück gibt es aber in unserer heutigen Zeit das Internet. Ich hab wirklich keine Ahnung, wie das früher ging; ich vermute, dass die Menschen da noch mehr miteinander geredet haben (ist nur so ne Vermutung). Wir haben also unsere „Baby-Erstaustattungs-Must-Haves“ im Internet zusammengesucht und den Online-Einkaufskorb glühen lassen.

Rückblickend betrachtet kann ich sagen, dass wir echt viel Zeug gekauft haben, welches wir letztendlich nicht gebraucht hätten.

lampDas lag zum einen daran, dass die Dödelmom wie jede Frau gern mal in einen Kaufrausch verfällt ; und zum anderen auch daran, dass wir einfach keine Ahnung hatten, und dementsprechend nach Verdacht gekauft haben.

Um euch den ein oder anderen Fehlkauf zu ersparen hab ich mal unseren damaligen Einkaufskorb zerpflückt und euch die Sachen zusammengesucht (+ entsprechende Checklisten erstellt), die ihr -meiner Meinung nach- wirklich braucht.

An dieser Stelle noch der Hinweis: der Einfachheit halber verlinke ich euch baby-walz , weil wir dort damals sehr viele Teile unserer Erstausstattung gekauft haben, und außerdem gibt es eine Extra-Seite (Anregungen zur Erstausstattung), auf der man alle Links zu den benötigten Erstausstattungs-Sachen finden kann. (#Werbung, wisst´er Bescheid!)

Los geht´s also mit den Baby-Erstausstattungs-Must-Haves.

Ich fange mal mit der

Babykleidung

an.

Gleich vorweg, ich finde es irre, wie viele Klamotten Babys brauchen; ich hab weniger im Schrank, aber es nutzt ja alles nichts…

Ihr braucht auf jeden Fall  Wickelbodys (die Größe ist natürlich abhängig von der eures Babys #isklar). Ich würde ca. 10 empfehlen (hier auch darauf achten, dass ihr sowohl kurz- als auch langärmlige Bodys in eurem Schrank habt), weil gerade anfangs doch der ein oder andere Body durch diverse Ausscheidungen in Mitleidenschaft gezogen wird.

Es reicht wenn ihr 6 kauft, ihr werdet vermutlich sowieso mit Geschenken in diese Richtung zugeschüttet (Erfahrungswerte); nur kann man da nie so sicher sein, ob die auch die richtige Größe haben.

Neben den Bodys braucht das Baby mind. 8 Oberteile (je nach Jahreszeit kurz/lang). Wir haben übrigens für unseren Junior auch so Teile mit Kragen/Kapuzen gekauft, was zwar süß aussieht, aber nicht wirklich alltagstauglich ist.

Besser geeignet sind da schon eher Strampler, davon braucht ihr ca. 5 Stück, genau wie auch Strumpfhosen. Die sehen nicht nur süß aus, sondern sind auch viel praktischer als Strümpfe.

Ihr braucht außerdem noch mindestens 2 Babymützen (für die Fashionistas: je nachdem, wie gut die Mütze zu den Outfits eurer Kids passen soll, natürlich mehr), sowie auch Mützen für Draußen; und auch wenn Strumpfhosen  sehr praktisch sind, ab und zu braucht man doch mal Babysocken oder Babyschuhe. Hiervon solltet ihr für den Anfang 2 oder 3 Paar haben.

Ein bis zwei Strickjäckchen würde ich euch ebenfalls an Herz legen. Neben den Strickjäckchen solltet ihr auch eine „richtige Jacke“ (je nach Jahreszeit) Zuhause haben; und last but Not least solltet ihr für die Nächte 3 Schlafanzüge (mindestens) und eine Babydecke besorgen.

Hier nochmal übersichtlich zusammengefasst.

Checkliste für Babykleidung:

Checkliste Kleidung

Wo wir nun sichergestellt haben, dass euer Baby nicht frieren muss, kommen wir zu den

Einrichtungsgegenständen

, die ihr euch anschaffen solltet.

Ihr benötigt ein Beistellbett/ eine Stubenwiege (später dann ein Babybett), dazu natürlich Bettlaken (3 sollten es mindestens sein), eine Wickelkommode mit Auflage und (mindestens) einen  Schrank. Irgendwo in Reichweite der Wickelkommode solltet ihr auch einen Windeleimer stehen haben. Pro-Tip: achtet um Himmels willen darauf, dass das Teil gut verschließbar ist, so eine volle Windel ist wirklich hart an der Geruchsgrenze.

smells

Als nächstes würde ich euch die Anschaffung eines Stillsessels , oder einer Stillcouch nahelegen, da das Stillen mitunter länger dauern kann, und es dann schon schön ist, wenn man ein gemütliches Plätzchen zur Verfügung hat.

Ganz wichtig ist sind auch noch ein Babyphone und ein Heizstrahler am Wickeltisch (gerade bei Geburt in der kalten Jahreszeit), da eure Babys ihre Temperatur noch nicht selbst regulieren können. Zu guter Letzt noch Schlafsäcke (2 sollten es mindestens sein); kein Einrichtungsgegenstand, aber ein absolutes Must-Have, da Babys nicht zugedeckt werden (Erstickungsgefahr) und sie auch die Geborgenheit in so einem kleinem Schlafsack ein Stück weit an den Mutterleib erinnert.

Hier nochmal übersichtlich zusammengefasst.

Checkliste für Einrichtungsgegenstände:

Weiter geht´s mit

Hygieneartikel

Ich kann euch schon mal vorab sagen, dass ihr öfter im Drogeriemarkt eures Vertrauens sein werdet, als ihr es jemals für möglich gehalten habt.

Ihr braucht nämlich ständig Windeln (achtet auf die richtigen Größen), täglich so ca. 8-10. Belest euch am besten mal zu dem Thema, da es da ja viele verschiedene Optionen (Stoff/Wegwerf/Öko/etc.) gibt .Ihr seid also gut beraten auf Angebote zu achten.

Fast genau so wichtig wie Windeln sind Spucktücher! Spucktücher sind -sofern ihr nicht ständig die Klamotten wechseln wollt- überlebensnotwendig. Hier solltet ihr mindestens 10 Stk zuhause haben.

Ihr braucht auch noch Babypuder/Babyöl, WundcremeFeuchttücher für unterwegs; und Waschlappen und eine kleine Schüssel für Zuhause.

Wir haben noch Wickelunterlagen (Wegwerf-Variante) benutzt und es nie bereut.

Für den sonntäglichen Badespaß empfiehlt sich eine Babybadewanne oder evtl. auch ein Badeeimer (haben wir benutzt). Für die richtige Badetemperatur ein Badethermometer; und zum Abtrocken Handtücher mit Kapuze (davon solltet ihr wenigstens 2 haben).

Um die Körperpflege komplett zu machen, fehlt noch ein Nagelset. Es ist wirklich unglaublich, wie schnell Fingernägel wachsen können!  bei den meisten dieser Sets ist auch eine Kleine Haarbürste dabei; falls das nicht der Fall ist, solltet ihr euch diese auch noch zulegen.

Ich habe übrigens nicht vergessen Seife oder ähnliches zu erwähnen, wir haben in der Anfangszeit schlichtweg keine benutzt. Ein wenig Muttermilch ins Badewasser war hier für uns die bessere Variante.

Abschließend noch der letzte Hinweis in dieser Kategorie, ihr braucht dringend ein Fieberthermometer (nicht kontaktlos, da leider oft ungenau). Auch wenn man natürlich hofft, dass man es nicht häufig einsetzen muss, da haben solltet ihr es definitiv.

Hier nochmal übersichtlich zusammengefasst.

Checkliste für Hygieneartikel:

Checkliste Hyga

Wenn die erste Unsicherheit mit dem neuen Mitbewohner verschwunden ist, geht´s an die frische Luft. Was ihr braucht um euer Baby von A nach B zu transportieren findet ihr im nächsten Abschnitt:

für Unterwegs

Ein Thema, an dem sich die Geister scheiden, der Kinderwagen. Also an der Tatsache, dass man einen braucht, gibt´s nichts zu rütteln; allerdings ist die Auswahl riesig und die Wünsche und Anforderungen an das Baby-Auto sind teilweise sehr unterschiedlich. Ich kann euch nur raten früh genug anzufangen, euch über die Möglichkeiten zu informieren.

Habt ihr, oder das Baby keine Lust auf den Kinderwagen , dann machen sich eine Babytrage, bzw. eine Tragetuch sehr gut. Auch hier gibt es unfassbar viel Auswahl, am besten ihr geht mal zu einer Trageberatung, um das Richtige für euch zu finden.

Gleiches gilt übrigens auch für Babyschalen und (später dann) Autositze. Hier gilt es ein paar Sachen zu beachten, die ihr euch am besten auch vom Fachmann erklären lasst.

Für die kalten Tage ist ein Fußsack für den Kinderwagen zu empfehlen und eine Wickeltasche/Rucksack werdet ihr auch brauchen, weil man (gerade wenn man nicht die Brust gibt, oder langsam Brei zugefüttert wird) wahnsinnig viel Zeug mit sich herumschleppt.

Abschließend kann ich euch noch den Kauf eines Reisebettes und der dazugehörigen Matratze empfehlen, sonst wird es mitunter eng im Gästebett.

Hier nochmal übersichtlich zusammengefasst.

Checkliste für Baby-Zubehör:

Unterwegs1

Im letzten Abschnitt findet ihr Informationen zu den benötigten

Stillutensilien

Die Dödelmom hat auf ihr Stillkissen geschwört, sie würde es jedem empfehlen! Gleiches gilt übrigens auch für die Stillhütchen.

Ein weiteres unverzichtbares Utensil sind definitiv Stilleinlagen, schließlich wollt ihr ja nicht ständig aussehen, als würdet ihr an nem Wet-Tshirt-Wettbewerb teilnehmen.

Außerdem braucht ihr definitiv Still-BH’s (mindestens 2) um nicht immer umständlich euren normalen BH auszuziehen; und ein Kirschkernkissen, falls es mal zu einem Milchstau kommen sollte.

Eine Milchpumpe kann übrigens auch sehr praktisch sein; wenn ihr bspw. mal einen Termin habt, und euer Baby aber trotzdem nicht auf seine Milch verzichten soll. Aus diesem Grund solltet ihr über die Anschaffung einer Milchpumpe nachdenken (manuell/automatisch). Falls ihr mal Milch abpumpt, braucht ihr natürlich auch Trinkfläschchen und einen Thermo-Behälter/eine Thermotasche, damit die Milch warm bleibt.

Oft wird auch die Anschaffung eines Sterilisators für Fläschchen und Co. empfohlenen; wir hatten keinen und haben einen alles in einem Kochtopf abgekocht.

Falls ihr keine, oder nicht ausreichend Muttermilch geben könnt, braucht ihr Pre-Nahrung, dementsprechend solltet ihr sie im Haus haben.

Für die Zeiten zwischen der Nahrungsaufnahme empfiehlt es sich auch Schnuller zuhause zu haben; nicht um sonst heißen die auf Englisch „Pacifier“, was sinngemäß übersetzt „Befrieder“ bedeutet.

Hier nochmal übersichtlich zusammengefasst.

Checkliste für Stillutensilien

Stillen

Habt ihr die Checklisten bis hier „abgeshoppt“, seid ihr meiner Meinung nach bestens gewappnet, um die neue Aufgabe zu meistern; es fehlen maximal noch Kleinigkeiten.

Ich hoffe ich konnte ein wenig Licht ins Vorbereitungsdunkel bringen, und wünsche euch viel Spaß beim Shopping.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.